Noch mehr zum Thema Zeitenwende…

Es ist zwar schon soviel darüber gesprochen und geschrieben worden, von allen möglichen Seiten und aus verschiedenen Zeiten, aber ich hab Lust und den Impuls, drei Botschaften hier kurz zusammenzufassen.

Die eine kommt von White Eagle (Hopi), die zweite kommt von einem jungen Sonnenpriester der Inka (gehört und gesehen in dem sehr schönen Film Pachakutec) und die dritte kommt von Pierre Teilhard de Chardin.

Zur Botschaft von White Eagle vom März 2020 : ich finde sie so schön und wahr (spricht mir aus dem Herzen, aus der Seele!), daß ich die mir wichtigsten Abschnitte hier – (im Original)) wiedergeben möchte:

„This moment, which humanity is going through, can be seen as a portal and as a hole. The decision to fall into the hole or to go through the portal is up to you. If people consume the news all the time, get pessimistic…. they will fall into the hole. But if you take this opportunity to look at yourself, re-think life and death, take care of yourself and others, you will cross the portal……

You were prepared to go through this crisis. Take your toolbox and use all the tools at your disposal. Learn about resistance with indigenous and Afriacan people: we have always been and continue to be exterminated. But we still haven’t stopped singing, dancing, lighting fires and having fun….

IT IS THROUGH JOY, THAT ONE RESISTS. Also when the storm passes, you will be very important in the reconstruction of this new world. You need to be well and strong. And for that, there is no other way than to maintain a beautiful, happy and bright vibration. This is a resistance strategy! …

Ask yourself: What world do you want to build for yourself? For now, this is what you can do: serenity in the storm. Calm down and pray. … Establish a routine to meet the sacred every day. Good things emanate; what you emanate now is the most important thing.

AND SING, DANCE, RESIST THROUGH ART, JOY, FAITH AND LOVE.“

Und es ist wichtig, sich den auftauchenden Ängsten zu stellen, sich um sie zu kümmern – dann können sie sich wandeln und erlöst werden… Daniele Ganser benennt recht stimmig drei „Haupt-ängste“: die Angst vor Ansteckung… Tod; die Angst vor Armut und die Angst vor Bevormundung und Kontrolle… „the opportunity to look at yourself…. to care for yourself…. “ siehe oben!)

………….

Nun zu den alten Überlieferungen der Inka: diese sagen für unsere jetzige Zeit einen großen Wandel voraus – das Pachakutec. Der gleichnamige schöne Film begleitet einen jungen Sonnenpriester der Inka im Jahr 2007 (als er bereits stark die Energie des beginnenden Wandels spürte) auf seiner Pilgerreise zu heiligen Orten in verschiedenen Ländern; sein Ziel ist es, Erkenntnisse für diese Zeitenwende zu sammeln.

Er sagt u.a.: „Auf dem Weg in die Neue Zeit brauchen wir die pulsierende Energie des Herzens, um wieder in unsere Mitte zu kommen.“

„Das Bewußtsein der Neuen Zeit ist eine alles-verbindende Liebe; ich vertraue darauf, daß wir alle dieses Bewußtsein erlangen können.“

„Der Wandel liegt in unserer Hand. Wir sind die Wendezeit. Wir sind das Pachakutec.

…………….

Jetzt noch zu Teilhard de Chardin (1881bis 1955): Ich bin erst vor kurzem wieder mal in dem schönen Buch: „Die Macht der Würde“ von Amma Gamma auf ihn getroffen. Sie schreibt über seine Zukunftsvisionen und seine Thesen (eine Mischung aus wissenschaftlichen wie mystischen Erkenntnissen) zur Evolution des Bewußtseins. Ich zitiere aus ihrem Buch: „Pierre Teilhard de Chardin unterscheidet vier große Phasen der Evolution des Kosmos vom Urknall bis zur Entstehung der Erde und ihrer Lebewesen………

…. die Entstehung und Entwicklung des Menschen tritt nach ihm heute in eine neue evolutive Phase ein: die Noogenese. Sie steht für die Entstehung und die Entwicklung einer spezifischen Geistsphäre, sozusagen als Voraussetzung für einen neuen Bewußtseinsschritt, indem Menschen sich ganz selbstverständlich ungetrennt von der Menschheit, der Erde und dem Kosmos erfahren…… Da existiert weder ein getrenntes Selbst noch ein abgekapseltes Ich. Eine grenzenlose Ergriffenheit schafft sich Raum, wenn das Universum sich im Menschen als Universum erkennt…..“ usw….

Noch ein paar schöne Zeilen von Teilhard de Chardin:

Eines Tages, nachdem wir die Winde, die Wellen, Ebbe und Flut und die Gravitäten gemeistert haben, werden wir uns auch die Energien der Liebe nutzbar machen. Und dann, zum zweiten Mal in der Geschichte unseres Planeten, wird der Mensch das Feuer entdecken – das Feuer der Liebe.

eine kleine Collage von mir, zum Thema Verbundenheit

Und noch ein paar eigene Zeilen:

Ein blinkender Schwarm von Silberfischen

Ah! Hier bin ich!

Oder da?

Oder dort?

Ich?

Ich zerfällt

verstäubt sich in

zahllose Möglichkeiten

in unermessliches Blinken

und Leuchten.

(…ich bin…) der Schwarm

das Fischlein

und das Licht

das alles erhellt.